Beruflich war ich schon oft in Hamburg und habe Sarah vorgeschwärmt, wie cool es doch in Hamburg ist. Also sind wir kurze Hand für ein Wochenende nach Hamburg gefahren.

Anreise

Ganz klassisch mit dem Auto. Über BlaBla Car die Rückbank des Autos angeboten und wir wissen jetzt auch warum es BlaBla Car heißt. 3 Studentinnen die die 4 1/2 Stunden Fahrt genutzt haben um sich rege auszutauschen. Bla bla bla… 🙂 Somit hatten wir aber die Fahrtkosten refinanziert.

Das Hotel

Ich hatte uns das Motel-One am Michel gebucht. Leider wurde es zu der Zeit umgebaut, sodass es etwas chaotisch war. Jedoch wurde dieses Chaos durch kostenloses Frühstück sowie Kaffee und Tee Flat wieder ausgeglichen. Das Zimmer war ordentlich, sauber und typisch für ein Motel-One.

Ab in die Stadt

Wer Hamburg kennt, weiß dass man viel ohne Verkehrsmittel erledigen kann. So sind wir erst einmal zu den Landungsbrücken und in die Hafencity. Dort wollten wir im Hamburg Dungeon ein wenig fun haben.

Das Dungeon

Vorab, wir waren echt enttäuscht. Ich weiß nicht was wir erwartet haben, aber irgendwie war es langweilig und hat unseren Geschmack null getroffen.

Man geht von Raum zu Raum und bekommt auf „gruselige“ Art die Geschichte rund um Hamburg, Störtebeker usw erzählt. Schauspielerisch super aber uns hat es leider nicht erreicht. Es kann aber auch dran liegen, dass es extrem heiß und die Räume schlecht klimatisiert waren. Die Leute sind Reihenweise umgefallen. – Schade, denn mit rund 30 Euro pro Person nicht ganz so billig.

 

Abends auf den Kiez

Auf dem Abendprogramm stand eine Kieztour. Die Zauberhafte Veuve Noire war unsere Führerin über
die wohl sündigste Meile Deutschlands. Veuve, mit ihrer lockeren frivolen Art, erzählte einiges über die Geschichte des Kiez, wo der Name Reeperbahn her kommt und was das Leben auf dem Kiez so ausmacht. Dazu gab es immer wieder ein Schlückchen zu trinken. Nach einem Besuch im Hans Albers Museum gefolgt von einem Besuch im Sexshop ging es dann auf die große Freiheit. Den Abend haben wir dann in der Olivia Jones Bar ausklingen lassen.

Das Team rund um Olivia Jones bietet viele verschiedene Touren an, wenn ihr mal in Hamburg seid, lasst sie euch nicht entgehen. Sie machen Spaß ohne Ende.

Abreise

Unsere Abreise ging über den Heidepark. Aber hierzu schreibe ich noch einmal einen gesonderten Bericht.

Hamburg, meine Perle, ist immer wieder einen Besuch wert! Ich freue mich schon auf das nächste mal!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.